Aus der Hilflosigkeit auf dem Weg in die Selbstständigkeit

20. Mai 2022

Krefeld. Wie Patricia (19) und Jason (22) mit Hilfe des ambulanten Beratungs- und Betreuungsangebotes der ViaNobis in Krefeld in ein geregeltes Leben zurückfanden

Sitzt man Patricia und Jason gegenüber, blickt man in zwei junge Gesichter, von denen man annehmen könnte, sie haben gerade ihren Schulabschluss gemacht beziehungsweise haben eine Ausbildung, vielleicht auch ein Studium, begonnen.
Dies ist leider nicht so. Beide haben für ihr doch noch recht junges Alter viel zu erzählen. Nicht nur Gutes - ihr Leben verlief in der Kindheit und Jugend längst nicht immer so gut, wie sie sich es gewünscht hätten. Die Erfahrungen die beide in diesen Zeiten, z. B. im Elternhaus, Schule etc. machen mussten, waren schwerwiegend, dass die Seele daran erkrankte. Jason verbrachte einen Teil dieser Zeit bereits schon nicht mehr zu Hause, über das Jugendamt wurde er in eine Wohngemeinschaft für Jugendliche vermittelt. Wie sollte es nun aber weitergehen, wenn er erwachsen wird? „Mir war klar, dass ich nicht wieder zurückziehen würde“, so Jason. Das Jugendamt vermittelte den Kontakt zum Team 39 der ViaNobis in Krefeld, ein Beratungs- und Betreuungsangebot für junge Erwachsene, durch das er entsprechende Unterstützung bekam.

Zunächst zog Jason in eine eigene Wohnung. Zu diesem Zeitpunkt war es nicht das richtige Wohnsetting. Jason isolierte sich zunehmend, blieb allein in seiner Wohnung. Er war nicht mehr in der Lage sich selbst und seinen Haushalt zu versorgen; so gut es ging vermied er soziale Kontakte. Reflektiert wie er ist, merkte er schnell selbst, dass es so nicht funktionieren würde.
Gemeinsam wurde erarbeitet, dass Jason vorerst wieder in eine Wohngemeinschaft des Team 39 zieht, mit dem Ziel, es irgendwann dann doch alleine zu schaffen.

Patricia ging es ähnlich. „Im Wohnumfeld habe ich mich nicht mehr wohlgefühlt. Immer gab es nur Ärger. Das hat mich unteranderem krank gemacht, dass ich ins Krankenhaus musste. Hier half mir der Soziale Dienst Kontakt mit dem Team 39 aufzunehmen.“ Nach der Entlassung wieder zurück, war keine Option für sie. Auch Sie lebt heute in einer ambulant betreuten Wohngemeinschaft des
Team 39.

Beide lernen in der Wohngemeinschaft, was sicherlich nicht immer einfach ist, mit den Mitbewohnerinnen und Mitbewohnern klar zu kommen, wieder ein möglichst geregeltes Leben zu führen. Hierbei werden sie täglich von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der ViaNobis unterstützt. „Jeden Morgen wird erst einmal der Tagesablauf besprochen“, erzählt Patricia.

„Sieben Tage in der Woche/24 Stunden haben beide eine Ansprechpartnerin oder Ansprechpartner“, ergänzt Laura Sasse, Sozialarbeiterin.
Jason zieht sich zwar hin und wieder immer noch gerne in sein WG-Zimmer zurück, doch seine Bezugsbetreuerin bietet auch weiterhin eine Gesprächsmöglichkeit an: „Dann unterhalten wir uns eben durch die Tür. Das geht auch.“

„Ein tagesstrukturierendes Angebot, an dem beide dreimal in der Woche teilnehmen, unterstützt dabei, wieder ein selbstständiges Leben in der Zukunft führen zu können“, so Lena Vahlenkamp, Ergotherapeutin. Hier haben sich beide angefreundet. Jason unterstützt Patricia aus den eigenen Erfahrungen heraus, wo er kann. So gestalten sie auch ihre Freizeit zusammen. „Wir kochen gerne zusammen – vegane Burger“, erzählt Jason mit einem Augenzwinkern, „unser Musikgeschmack ist auch der gleiche.“

Jason holt aktuell sein Abitur nach und ist in eine eigene Wohnung gezogen, weiterhin wird er durch das Team 39 in seinem Alltag unterstützt. Was er mal werden möchte? – „Ich weiß noch nicht so richtig. Ich hab‘ schon mal überlegt, zum Finanzamt zu gehen oder vielleicht was Soziales zu machen, das kann sich aber auch im nächsten Jahr, wenn ich das Abi hoffentlich in der Tasche habe, wieder ändern.“

Patricia weiß noch nicht, wo ihre berufliche Zukunft liegt. Sie möchte erst einmal bei sich selbst ankommen. Ihr Leben muss erstmal in einen gesicherten Rhythmus kommen. Bei Beidem wird sie vom Team 39 unterstützt. Soziale Kontakte müssen aufgebaut werden. Hierbei helfen begleitende Gespräche, mit dem objektiven Blick auf die jeweilige Situation. Auch wenn es noch so schwer ist, was beide aus eigener Erfahrung wissen, würden sie jedem jungen Erwachsenen, mit ähnlichen Erfahrungen oder Problemen raten, sich an externe Hilfen zu wenden, denn wichtig für ein schönes Leben ist, mit sich selbst zufrieden und psychisch stabil zu sein.

BU: Patricia und Jason (Mitte) zusammen mit ihren Bezugsbetreuerinnen Lena Vahlenkamp (li) und Laura Sasse (re)
Foto: Britta Müller


Team 39 – Ambulant Betreutes Wohnen in Krefeld

Das Angebot des Team 39 richtet sich an erwachsene Menschen mit einer psychischen Erkrankung, einer Suchterkrankung oder einer geistigen Behinderung. Es bietet Betroffenen in ihrer persönlichen Lebenssituation durch Beratung, Begleitung und Unterstützung konkrete alltagsrelevante Hilfen, um ein selbstständiges Leben zu ermöglichen. Im Vordergrund stehen dabei die Ziele, Wünsche und Bedürfnisse der Hilfesuchenden.

ViaNobis – Die Eingliederungshilfe
Team 39 | Krefeld
Ostwall 69
47798 Krefeld
Telefon: 02151 4792552
E-Mail: t39krefeld(at)vianobis.de
www.vianobis-eingliederungshilfe.de


Ansprechpartner:
Martina Flügel
Tel: +49 2454 59-710
Fax:+49 2454 59-759
E-Mail


StandortTelefonE-MailXingFacebookYouTube